QRC

Auf unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu den verschiedensten Themenfeldern unserer Arbeit.

Sommer-Challenge-langsame Öffnung

Sommer-Challenge-langsame Öffnung Sommer-Challenge-langsame Öffnung

Präsenzkurse in Onlinekurse umzuwandeln war eine Herausforderung, der sich viele Coaches und Berater in den letzten Wochen und Monaten stellen mussten. Das operative Geschäft sollte trotz Shutdown möglichst nahtlos weiterlaufen. Bei all der Hektik ist verständlich, dass nicht gleichzeitig auf alles geschaut werden konnte und Wichtiges ungeachtet blieb.

Zu diesen Punkten gehören:

  • EU-DSGVO
  • Rechtsfragen
  • Nutzungslizenzen
  • Online-Medien-Kompetenz der Berater, Coaches, Dozenten und Trainer
  • Ansprechende Wissenvermittlung
  • Zukunftsfähigkeit und Interaktivität des Learnmanagementsystems
  • Kursplanung mit Lernzielen, Didaktik und Methodik
  • Hygienekonzept für Präsenzveranstaltungen

Entscheidungshilfen für E-Learning-Software

Das Merkblatt "Vom Präsenzangebot zum Onlineformat" beinhaltet Check-Listen mit informativen Links zum Datenschutz, Urheber- Lizenz- bzw. Nutzungsrecht, Rechte im Online-Learning, Prüfungsrecht, Förderrichtlinien, Zertifizierung/Anerkennung sowie Nutzungsbedingungen für E-Learning-Plattformen.

Bei der Nutzung von E-Learning-Plattformen sollten unbedingt die Nutzungsbedingungen sowie vor allem die datenschutzrechtlichen Aspekte geprüft und berücksichtigt werden. Bevor man sich für einen E-Learning Anbieter entscheidet, sollten vorab einige zentrale Fragen gestellt und beantwortet werden:

  • Wer nutzt die E-Learning-Software?
  • Welche digitalen Vorkenntnisse bringen meine Teilnehmenden mit?
  • Was soll abgebildet werden?
  • Wie flexibel ist die E-Learning Plattform?
  • Welche Einblicke bekomme ich, um nachvollziehen zu können, wie sich einzelnen Lernfortschritte entwickeln?
  • Wie zukunftsfähig und interaktiv ist das Lernmanagementsystem?
  • Wo wird gehostet?
  • Wird Wissen auch ansprechend vermittelt?
  • Welche Zertifikate und Awards wurden dem Software-Anbieter bereits verliehen? Wer kann die Software bedienen?
  • Welcher Support steht mir zur Verfügung

Neue Medien und Mobiles Lernen - Eine Handreichung der gleichnamigen Fachgruppe aus dem Bündnis für Lebenslanges Lernen mit Empfehlungen und Praxisbeispielen für Weiterbildungsträger in Baden-Württemberg: https://www.fortbildung-bw.de/wp-content/uploads/2017/07/ BLLL_HR_NeueMedien_komplett_161118.pdf

QM für Webinare und Online-Angebote

Mit Start in den Sommer ist jedoch auch die Zeit gekommen, einen Schritt zurückzutreten, wieder verstärkt auf Sicherheit, Kompetenz und Qualität der eigenen Angebote zu achten.

Der Trend zeigt, dass sich zukünftig hybride, blended Formate am Markt durchsetzen werden, ebenfalls Remote-Coaching sowie Micro-Learning. Unsere Kunden, vor allem die Unternehmen, erlebten diese kreative Veränderung. Wir besitzen nun alle viel mehr Vergleichsmöglichkeiten als vor Corona. Wir erlebten jetzt online neben den frontalen Formaten Interaktionen, Abwechslung und Spaß mit selbstgesteuertem Lernen.

Die Messlatte liegt hoch und wir werden sie noch höher legen, um z. B. unsere bereits bestehenden QRC Coach-Standards, die für die Präsenz gelten, auf Online-Coachingformate und Kompetenzen eines Online-Coachs weiterentwickeln und anwenden zu können.

Best Online-Practice

Bieten Sie statt Quick und Dirty einen Flipped-Classroom an, erstellen Sie asynchrone Einheiten mit Hand und Fuß, Materialien zum Einstieg, die Ihren Kunden bei der Lösung ihrer Probleme helfen. Ein anschließender, gut angeleiteter synchroner Austausch in Webinarform mit bis zu 12 Teilnehmern motiviert, gibt Gruppenhalt und vermag dennoch individuelle Lösungen aufzuzeigen.  Haben Ihre Teilnehmer wenig Online-Erfahrung, bieten Sie dann Einwahlmöglichkeiten, die einen Zugang sowohl mit dem Laptop als auch Telefon zulassen. So schließen Sie niemanden aus und machen Mut und Lust auf die Nutzung der neuen Medien. Sorgen Sie für Kooperationsmöglichkeiten und Kollaborationen. Schließen Sie Ihren Flipped-Classroom gemeinsam mit Ihren Teilnehmern durch eine Reflexion oder ein Format, das zum gewählten Thema passt. Oft haben die Teilnehmer selbst gute Ideen und einen Gestaltungswunsch.

CCE77CED 385C 4878 BD9F 1E677BBBA78F 768x512

Open Educational Recources (OEP) helfen mit frei lizenzierten Materialien eigene Seminarunterlagen einfacher zu gestalten. Hier erhalten Sie die kostenfreie Broschüre von Susanne Grimm und Bodo Rödel, erschienen 2019: Open Educational Resources (OER) für die Berufsbildung - Mit Offenen Bildungsmaterialien arbeiten: https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/10347

Die Broschüre "Webinare in der Erwachsenenbildung: Konzeption, Gestaltung und Umsetzung" beschäftigt sich u.a. mit kontinuierlicher Qualität, gibt eine griffige Einleitung, macht auf Webinarstruktur aufmerksam, Webinarphasen, Foliengestaltung, Ablauf mit Ablaufplan, Interaktionen, geht auf externe Tools ein, organisatorische Vorbereitung, Durchführung, Soziale Präsenz und Umgang mit technischen Störungen. Zusätzlich finden Sie in diesem Leitfaden Nachbereitungen und Check-Listen, alles in ansprechender Form mit Grafiken und Literaturverzeichnis.

Hygienekonzept für Präsenzveranstaltungen

Natürlich freuen wir uns auf die Präsenz, auf die Wiederaufnahme des Kursbetriebs!

Aber ganz ehrlich, haben Sie bereits ein Konzept, das Sie umsetzen können? Hier ein Hinweis zu den länderspezifischen Abweichungen und Hygieneplänen am Beispiel Rahmenkonzept der Wiederaufnahme in den Volkshochschulen.

Illustration Jana Kreisl

0
Mehrwertsteuersenkung ab 01. Juli
Der Dachverband Roundtable Coaching e. V. (RTC) is...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 24. November 2020

Sicherheitscode (Captcha)

QRC Newsletter

captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen